Blauer Kurier Online

Ein Service von Verlag Hopfner

Herzlich willkommen!

Liebe Leserinnen und Leser,  Verlagsleiter Wolfgang Hopfner

was wird uns 2020 bringen?
Lassen Sie es mich mit den Worten von Hanns Freiherr von Gumppenberg beschreiben:

„Ein Jahr ist nichts… Ein Jahr ist nichts, wenn man‘s verputzt, ein Jahr ist viel, wenn man es nutzt. Ein Jahr ist nichts, wenn man‘s verflacht; ein Jahr war viel, wenn man es ganz durchdacht. Ein Jahr war viel, wenn man es ganz gelebt; in eigenem Sinn genossen und gestrebt. Das Jahr war nichts, bei aller Freude tot, das uns im Innern nicht ein Neues bot. Das Jahr war viel, in allem Leide reich, das uns getroffen mit des Geistes Streich. Ein leeres Jahr war kurz, ein volles lang: nur nach dem Vollen misst des Lebens Gang, ein leeres Jahr ist Wahn, ein volles wahr. Sei jedem voll dieses gute, neue Jahr.“

Freiherr von Gumppenberg

In diesem Sinne bleiben Sie gesund und glücklich…
Wolfgang Hopfner und das Blauer-Kurier Team!

Die Ausgaben von Blauer Kurier im Landkreis Fürth erscheinen, 14 tägig im gesamten Umland der Stadt Fürth mit einer Auflage von 62.000 Exemplaren. Mehr Information »

Der Blaue Kurier Fürth

 

Der Blaue Kurier City Fürth

 


Die Ausgaben von Blauer Kurier CITY Fürth erscheinen, monatlich unter anderen in Hardhöhe, Sack, Ronhof… mit einer Auflage von 67.500 Exemplaren. Mehr Information »

 

 

 
Fasching

Foto: pixapay

 

Unser Fasching in der Region Franken

Helau, Alaaf oder Ahoi!
Jährlich feiern auch die Franken und Fränkinnen ihren Fasching. Von Klein bis Groß gibt es viele Veranstaltungen, verkleidet oder nicht. Jetzt heißt es die fünfte Jahreszeit zu genießen. Das bunte Faschingstreiben findet nicht nur vorm Fernseher in Veitshöchheim satt, wir schaffen das auch und bleiben dabei in Bewegung und Stimme. Ob Kinderfasching, Weiberfasching, Mottopartys, Rosenmontag oder Faschingsfeiern in den Vereinen und Gemeinden, es gibt viele Feste. Die Franken lieben „Ihren Fasching“, es wird getanzt und gelacht. Die Verkleidungstrends des Jahres 2020: Sie sind wieder da, wer kennt sie nicht, die schrillen Trainingsanzüge der 80er Jahre! Pirat und Hexe gehen immer sowie Cowboy und Indianer oder auch sexy Krankenschwester oder Funkenmariechen. Wir haben für Sie Faschingsveranstaltungen zusammengestellt. Seien Sie live dabei, wir wünschen viel Spaß! Es gibt nichts Gutes, außer man tut es, hipp, hipp, hurra! Wir sehen uns hier und da und schunkeln bestimmt zusammen. Die besten Januar-Termine gibt es hier.

Freitag, 17.01.
2. Prunksitzung Faschingsgesellschaft Cyrenesia
Zirndorf, Paul-Metz-Halle, 19:30 Uhr
 
Samstag, 18.01.
3. Prunksitzung Faschingsgesellschaft Cyrenesia
Zirndorf, Paul-Metz-Halle, 19:30 Uhr
Prunksitzung in der Zenngrundhalle Veitsbronn,
www.showgamu-piraten.de
70 Jahre KG Blau-Rot Unterasbach e.V.,
Prunksitzung in der DJK Sporthalle in Oberasbach,
Aftershowpar ty, 19:11 Uhr
 
Samstag, 25. 01.
2. Prunksitzung des Faschingskomitee Markt Erlbach,
Rangauhalle Zennhäuser Weg 6, 19:11 Uhr
Kehraus Kinderfasching, Stadthalle Langenzenn,
Pfaffenleite 16, Einlass: 13:00 Uhr
 
Freitag, 31.01.
Prunksitzung Fränkische Kanalflotte, Zenngrundhalle
Veitsbronn,. Einlass ab 19 Uhr
 
Samstag, 01.02.
Gala Prunksitzung, Paul-Metz-Halle Zirndorf,
19:11 Uhr
Gasthof Albrecht, Dietenhofen, Metzgergesellenball,
Einlass 19.00 Uhr


Aktuelles

Ein Aischgründer-Karpfen

Der Karpfen mit Gütesiegel!

Seit 2012 ist der Aischgründer Karpfen mit der Bezeichnung „g.g.A.“ (geschützte geographische Angabe) europaweit geschützt.
Das EU-Gütesiegel steht für hochwertige Qualität und landwirtschaftliche Erzeugnisse aus einem bestimmten Herkunftsgebiet. Nur wer sich verpflichtet, die vorgegebenen Auflagen einzuhalten, darf „Aischgründer Karpfen g.g.A.“ verkaufen, und nur wer bei solchen Erzeugern einkauft, darf seine Karpfen als „Aischgründer Karpfen“ anbieten. So muss der Aischgründer Karpfen als Naturprodukt bei seiner Erzeugung mindestens vom Setzling (K2) bis zum Speisefisch (K3) eine Produktionsperiode im g.g.A.-Gebiet gehalten werden. Die Ernährung erfolgt auf Naturnahrungsbasis. Die Besatzdichte im Teich ist begrenzt, so dass dem Aischgründer Karpfen viel Platz zur Verfügung steht. Diese Erzeugungsbedingungen sichern eine hervorragende Fleischqualität und den geringen Fettgehalt des Aischgründer Karpfens.

Ein Aischgründer-Karpfen

Die Karpfenweiher im Aischgrund
Heute gibt es im Aischgrund mehr als 7000 Teiche. Die sogenannten „Himmelsweiher“ haben keinen natürlichen Zufluss und werden nur durch Regenwasser gespeist. Um Wasser zu sparen, sind die Teiche oftmals in Teichketten hintereinander „geschaltet“, diese können mehrere Kilometer lang sein.
Auch für Erholungssuchende sind die Weiher im Aischgrund ein besonderer Anziehungspunkt. Die flache, abwechslungsreiche Landschaft und Wege wie der Karpfenradweg, der Weiherwanderweg oder der Uehlfelder Karpfenrundweg genießen bei Spaziergängern, Wanderern und Radlern große Beliebtheit. (Quelle: Fritz Bauerreiß: Fränkischer Karpfenführer, 2011)
Mehr Infos dazu auf www.karpfenschmeckerwochen.de

OLG Köln zur Pflichtteils-Strafklausel

Ehepaare mit Kindern verfassen häufig Testamente,

in denen sie sich gegenseitig als Alleinerben des Erstversterbenden einsetzen und ihre Kinder als Schlußerben nach dem Letztversterbenden. Üblich ist dann auch noch eine sog. Pflichtteils-Strafklausel, wonach ein Kind, wenn es nach dem Tod des Erstversterbenden seinen Pflichtteil fordert, es auch nach dem Letztversterbenden nur den Pflichtteil erhält. Das OLG Köln (Az.: 2 Wx 314/18) hatte kürzlich den Fall zu entscheiden, dass ein Kind nach dem Tod der Mutter die Bewertung des Nachlasses, welche für die Berechnung seines Pflichtteils erforderlich sei, verlangt hatte. (Auskunftsverlangen über Nachlasswert)

Dr. Thomas Wedel

Mittels Anwaltsschreiben hatte es dem Vater mitgeteilt einen Gutachter bestellen zu wollen, der den Wert des Hausgrundstücks taxieren sollte. Gegen eine Zahlung von 10.000 Euro, die auf das spätere Erbe angerechnet werden sollte, sei es aber bereit auf die Einholung des Gutachtens und die Geltendmachung seines Pflichtteils zu verzichten. Der Vater zahlte und sah das Kind daraufhin nicht mehr als Erben an, wogegen dieses sich vor Gericht wehrte. Allerdings erfolglos, denn maßgeblich ist laut dem OLG Köln nur der Eindruck, den das Kind mit seinem Vorgehen beim Vater entstehen ließ. Musste dieser davon ausgehen, dass sein Kind mit den Forderungen den
Pflichtteil geltend macht, so löst dies nach Auffassung des OLG die Strafklausel aus und das Kind verliere damit seine Erbenstellung. Der Vater habe das Anwaltsschreiben als ernsthaftes Verlangen des Pflichtteils auffassen müssen, da er darin darauf hingewiesen worden war, dass er für den Fall der Nichtzahlung mit einer Inanspruchnahme rechnen müsse.