Die Klosterhofspiele in Langenzenn mit Romeo und Julia



Romantische Liebestragödie mit viel Wortwitz

Mit der Premiere von Shakespeares „Romeo und Julia“ eröffneten die Klosterhofspiele Langenzenn am vergangenen Freitag ihre Freiluft-Theatersaison. 
Das Bühnenbild wird von einer riesigen Skulptur dominiert. Sie stellt das antike Liebespaar Pyramus und Thisbe dar. Deren unglückliche Liebesgeschichte diente Shakespeare als Vorlage für Romeo und Julia. Auch die beiden stammten aus verfeindeten Familien und verliebten sich unsterblich ineinander, was für das Paar tödlich endete. Wie ein Mahnmal steht die Skulptur auf der Bühne. Aber die verfeindeten Familien verfolgen wieder nur ihre egoistischen, persönlichen Interessen und gehen dabei, wenn es sein muss, auch über Leichen. Jeder kennt die Geschichte und wer nicht, bekommt ihren Ausgang bereits im Prolog verraten. Trotzdem zieht das Stück seit jeher seine Zuschauer in den Bann. So auch die Langenzenner Inszenierung. Mit einer enormen Kraft und Emotionalität spielt das Ensemble der Klosterhofspiele die berühmte Liebestragödie. Die Atmosphäre passt perfekt, der romantische Klosterhof, der klappernde Storch in seinem Nest, kreischende Mauersegler. Dazu zaubert das Bühnenlicht mit kräftigen, wechselnden Farben die jeweils passende Lichtstimmung, die mit der untergehenden Sonne umso intensiver wird. Regisseur Landua ist es gelungen aus dem doch sehr langen Urtext die entscheidenden Szenen herauszuarbeiten um den Spannungsbogen von Anfang bis Ende zu halten. Der Shakespeare typische Wortwitz und manche derbe Anzüglichkeit ging dabei nicht verloren. Zusammen mit actionreichen Fechtszenen schafft es das Klosterhofteam mit der kurzweiligen und spannenden Inszenierung sein Publikum zu begeistern. Eine grandiose Leistung, die mit großem Applaus und stehenden Ovationen gefeiert wurde. Weitere Vorstellungen am 14.6., 21.6., 22.6., 28.6., 29.6., 5.7., 6.7., 11.7., 12.7., 19.7., 20.7., 25.7., 26.7., 27.7. und am 2.8. jeweils 20.30 Uhr. Infos und Kartenvorverkauf unter www.klosterhofspiele.de

Fotos: Brigitte Riemann